Wettkampfergebnisse

Gold für Franzi, Theo und Martin in Bad Belzig

von Hartmut Ott

Am Samstag den 29.03.14 machte sich eine kleine aber feine und schlagkräftige Bernauer Judogruppe auf zum Kräftemessen nach Bad Belzig zum Pokalturnier. An dem 16. Bad Belziger Seeger-Pokalturnier nahmen an beiden Tagen über 700 Judoka aus Berlin, Sachsen, Niedersachsen und Brandenburg teil.

Den Anfang machte an diesem Tag der Youngster Maximilian Pick in der Altersklasse U18, in der Gewichtsklasse bis 50 kg. Gleich bei seinem ersten Wettkampf zeigte er, dass in der Zukunft mit ihm zu rechnen ist. Gegen starke Konkurrenz sorgte er nicht nur mit der gewonnenen Bronzemedaille für Aufsehen sondern auch mit der couragierten und zum Teil schon cleveren Kampfesweise. Der zweite und damit letzte Starter, für die Bernauer U18 Judoka, packte noch einen drauf, denn Theo Herz zeigte endlich was wirklich in ihm steckt. Meist scheiterte er an seinen Nerven und der Unkonzentriertheit. Aber dass er es kann wussten die Trainer schon immer und in Belzig war es soweit. Mit drei hartumkämpften Siegen belegte Theo freudestrahlend und sehr zur Freude seines mitgereisten Vater, den ersten Platz.

Weiter ging es mit den Männern und Frauen aus Bernau. Hier hatten die Barnimer Judo-Fighter, mit 5 Startern, Klasse und Masse am Start. Nach langer Verletzungs- und Wettkampfpause hat sich Franziska Pinske wieder eindrucksvoll zurückgemeldet. Auch wenn Franzi nicht in ihrer gewohnten Gewichtsklasse -48 kg angetreten ist, so bewies sie, dass sie auch in der nächsthöheren Gewichtsklasse -52 kg mithalten kann. Selbst die Drittplatzierte der letzten Deutschen Pokalmeisterschaft 2013, M. Sonnen (Berlin) hatte im Finale nichts gegen die starke Bernauerin entgegen zu setzen. Verdient konnte Franzi einen weiteren Siegerpokal, in ihre stattliche Pokal und Medaillensammlung mit nach Hause nehmen.

Martin Scholz eiferte Franzi und Theo nach und belegte in der gewohnt hartumkämpften Gewichtsklasse bis 81kg, bei den Männern ebenfalls einen tollen 1.Platz. Seine Vorrundenkämpfe gewann er souverän und vorzeitig mit sehenswerten Stand und Bodentechniken. Im Finale gegen seinen Angstgegner Schulz aus Oranienburg änderte er seinen Kampfstil von der Offensive in eine kontrollierte Defensivtaktik. Mit diesem veränderten Kampfstil zwang er seinen Gegner zu Angriffen, die Martin gut abwenden konnte und er selbst daraus Kontertechniken erfolgreich anbringen konnte. Über die gesamte Kampfzeit hielt er sich an diese Taktik, die ihm den Sieg und den 1.Platz bescherte.

Abgerundet wurde das tolle Ergebnis der Männer und Frauen mit dem 3. Platz von Enrico Wittwer in der Gew.-kl. +100kg, dem 5.Platz von Paul Weber-Markert -90kg und dem 7.Platz von Benjamin Runow -90kg.

In der Mannschaftswertung der Männer/Frauen reichte es in der Gesamtwertung zum Bronzerang, worüber sich nicht nur die Sportler, sondern auch ihr Trainer freute...


Bernauer holen Medaillen bei stark besetztem Turnier

von Martin Scholz

Beim Seeger-Pokal in Bad Belzig am 29.03.2014 konnten die Bernauer Nachwuchsjudoka an die starken Leistungen der letzten Wettkämpfe anknüpfen und erkämpften mehrere Medaillen. Schon bei der morgendlichen Ankunft in der Wettkampfstätte wusste man, dass es ein langer Tag werden würde. Die angekündigten 700 Meldungen für beide Wettkampftage schienen sich zu bestätigen und so wurden die Bernauer Sportler der U15 schon vor dem Wiegen durch Trainer Thomas Troche auf volle Listen und harte Begegnungen mit hohem Niveau eingestellt.

In der Gewichtsklasse bis 60 Kg musste Daniel Smotrin eine Auftaktniederlage gegen seinen starken Dauerkonkurrenten aus Ludwigsfelde hinnehmen und rutschte somit in die sogenannte Hoffnungsrunde. Dort siegte er zunächst mit einem Schulterwurf auf Ippon (ganzer Punkt). In seiner dritten Begegnung musste der Bernauer über die volle Kampfzeit gehen. Die Kampfrichter fällten das Siegesurteil zu seinen Gunsten, aufgrund höher Aktivität im Kampf und besserer Technikansätze. Seinen letzten Kontrahenten schickte wieder vorzeitig mit Ippon nach einem starken Tai-Otoshi von der Matte und empfing am Ende Bronze.

Florian Fünfstück (-50Kg) war diesmal hochkonzentriert. Nachdem er zunächst gegen Zwank aus Ludwigsfelde über die volle Zeit gehen musste und lediglich mit einer halben Wertung unterlag, konnte er in den folgenden 3 Kämpfen seine Techniken besser umsetzen. Mit einer Yoko-Shiho-Gatame (Festhaltetechnik) gewann er gegen Kühne vom PSV Freital aus Sachsen. Anschließend siegte er mit Ko-Uchi-Gari (kleine Innensichel) und mit einer starken Kontertechnik und wurde ebenfalls Dritter.

Im Limit -55 KG erlangte Adrian Knospe Platz Drei. Nachdem er in der ersten Begegnung mehrere kleine Wertungen sammelte und die Matte als Sieger verließ, musste er sich in seiner zweiten Begegnung einem starken Potsdamer vom UJKC nach einem starken Schulterwurf geschlagen geben. Den Kampf um Bronze gewann der Bernauer dann selber vorzeitig durch einen Schulterwurf.

Der Schwergewichtler Markus Kruspe (+ 66 Kg) fand zunächst gut ins Turnier und gewann einen Kampf am Boden durch eine Haltetechnik. Seine zweite Begegnung verlief weniger glücklich und so musste er sich nach einem Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) geschlagen geben. Im letzten Kampf sicherte er sich jedoch die Bronzemedaille mit der letztgenannten Wurftechnik und stand am Ende strahlend auf dem Treppchen.

Emma Ernst (-52Kg) und Clemens Knobloch (-55 Kg) erkämpften sich Platz 5.


Mannschaft setzt Ausrufezeichen beim Mauritius-Cup

von Martin Scholz

Die Kämpferinnen und Kämpfer des PSV Bernau gingen mit den Altersklassen U13 und U15 am vergangenen Samstag in Jüterbog an den Start. Dort konnten sie durch tolle Einzelleistungen und eine beherzte Mannschaftsleistung von den 34 gemeldeten Vereinen deutlich hervorstechen und belegten als Team einen starken 2. Platz. Lediglich die Judoka von Asahi aus Spremberg konnten mehr Punkte als die Bernauer sammeln.

Die Jungen der U13 gingen mit einer kleinen Truppe auf die Tatami. Hier überzeugten in der Gewichtsklasse -43Kg Daniel Weiß mit Gold und Jannis Krumpholz mit Bronze.

In der Altersklasse U 15 waren die Bernauer Judoka stark aufgestellt. So kämpfte Daniel Smotrin im Limit -60 Kg die Konkurrenz nahezu nieder. Technisch stark konnte er, sowohl mit rechts als auch mit links eingedrehten Techniken, seine 4 Kämpfe für sich entscheiden. Flexibel kombinierte er seinen Ippon-Seoi-Nage (Schulterwurf) mit seinem Ko-Uchi-Gari (Innensichel) und erreichte Gold. Edelmetall in Silber errang Markus Kruspe im offenen Limit (+66 KG). Sein Trainingsfleiß zahlte sich aus und so konnte er mit Haltetechniken im Bodenkampf und mit Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) im Stand 3 Kämpfe für sich entscheiden. Im Finale unterlag er einem wesentlich schwereren Kontrahenten im Bodenkampf durch Halte. Bronze sicherten sich Nic Asmalsky (-43Kg), David Pilz (-46 Kg) und Justin Dochow (- 60Kg). Justin zeichnete trotz langer Verletzungspause durch eine enorme Physis aus und schüttelte seine Gegner im Griffkampf richtig durch. Gelbgurt Nic kämpfte elegant gegen wesentlich höher graduierte Gegner und war diesen mit seinem Innenschenkelwurf und diversen Kontertechniken technisch fast immer überlegen.

Bei den Mädels trafen Vanessa Traijev (-48Kg) und Henrike Mühl (-63 Kg) auf ein starkes Teilnehmerfeld. Beide erlangten die Silbermedaille. Henrike gewannen 4 Begegnungen, unter anderem durch starke Hüftwürfe (O-Goshi), vorzeitig. Lediglich ein Yuko (kleine Wertung) hatte ihre Gegnerin im Finale mehr auf dem Tableau. Vanessa zeigte eine starke Bodenarbeit und nagelte 2 Gegnerinnen mit Kesa-Gatame (Haltetechnik) auf die Matte. Laura Müller sicherte sich Bronze.

Trainer Björn Lehman und Thomas Troche sind nach den gezeigten starken Leistungen in froher Erwartung der nächsten Turniere und werden im Training wohl noch eine Schippe drauf legen.


Nordostdeutsche Einzelmeisterschaften der Altersklasse U18 und U21 in Frankfurt/O

von Hartmut Ott

In prächtiger Form präsentierten sich die Judo-Schützlinge vom Trainergespann Stefan Niesecke und Hartmut Ott, denn alle am Start befindlichen Bernauer Judoka haben sich in den Auseinandersetzungen mit den besten aus Berlin und Mecklenburg-Vorpommern, unter die Top Sieben bei den Nordostdeutsche Einzelmeisterschaften platziert.

Den Anfang machte und das gleich mit dem Eröffnungskampf, Pia-Luisa Göbel. Nachdem sie, nach längerer Wettkampfpause, ihr Können bei den Landesmeisterschaften schon eindrucksvoll unter Beweis stellte, so setzte sie an diesem Tag ein erneutes Achtungszeichen. Im Viertelfinale, in der Gewichtsklasse +78kg ist sie, trotz beherzter Absätze an die viel schwerere Starterin Moll aus Mecklenburg Vorpommern noch gescheitert. Aber in der Hoffnungsrunde und im Kampf um Platz drei gegen die Berlinerin Mosblech zeigte Pia was in ihr steckt. Mit dieser gewonnenen Bronzemedaille hat Pia nun erstmals die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften am 1./2.03.März 2014 in Herne (NRW) geschafft, genau wie auch Scully Porges in der Gewichtsklasse -57kg. Scully ist schwer ins Turnier gekommen, hat sich aber im Verlaufe der Meisterschaften in ihren fünf Kämpfen stetig gesteigert. Von Kampf zu Kampf stieg ihr Selbstvertrauen und das Vertrauen zu ihren eigenen Spezialtechniken. Nach nur einer Niederlage gegen Kreuter aus Berlin und weiteren vier Siegen gegen Böhme (MV), Drößler (BE), Fritz (MV) und Geisler (BB) konnte sich nicht nur Scully und ihre Trainer über die Bronzemedaille freuen, sondern auch ihr mitgereister Judopapa.

In den, ab den Mittag beginnenden Kämpfen der Altersklasse U21 hatte der PSV ebenfalls noch drei Starter an Deck. Mit dabei, und das auch wieder sehr erfolgreich, war die Deutsche Vizemeisterin des letzten Jahres, Jenny Roll. Sie hat jetzt, mit dem erneut gewonnen Nordostdeutschen Einzeltitel wieder die Chance, sich bei den am 15./16.03.2014 stattfindenden Deutschen Meisterschaften zu präsentieren.

Kurz davor, vor seiner ersten Deutschen Meisterschaft war Florian Hensel in der Gewichtsklasse bis 66kg. Er belegte nach zwei Siegen und zwei Niederlagen einen tollen 5-Platz, der aber nicht für die Teilnahme an DEM genügt, denn nur die ersten vier jeder Gewichtsklasse sind automatisch teilnahmeberechtigt. Ebenfalls in dieser Gewichtsklasse war Paul Roll am Start. Auch er wollte, wie seine Schwester, den Sprung zu den DEM schaffen. Aber nach einer ,,Bananenschale‘‘, so nennt man im Judo einem plötzlichen und nicht erwartenden Fußfeger, kam das vorzeitige Aus in der Hoffnungsrunde, trotz klarer Führung in diesem entscheidendem Kampf. Dennoch kann man resümieren, dass der 7. Platz für Paul eine sehr gute Platzierung ist. Gewonnen hat die Gewichtsklasse bis 66kg, der ehemalige Bernauer Nico Rudat, der jetzt am Olympiastützpunkt in Potsdam trainiert.

Weitere Bilder


Berlin Masters - 1. Platz für Rainer Prüfig vom PSV Bernau

von Frank Opitz

Den ersten Platz in der AK über 50 Jahre errang Rainer Prüfig, bei den Berlin Masters 2013.

Bei dem international stark besuchten Turnier starteten über 300 Sportler aus 8 Nationen. Eine überaus starke Mannschaft stellten die Judoka aus Österreich, sie reisten mit 20 tatkräftigen Sportlern an. Gekämpft wurde bei diesem Turnier in allen Altersklassen, von der U 18 bis zur Ü 50. Die Judoka aus Bernau, unter Trainer Frank Opitz, stellten sich in allen Altersklassen der internationalen Konkurrenz.

Das überragende Ergebnis gelang Rainer Prüfig in der Altersklasse Ü 50, bis 100kg. Rainer kämpfte gleich in seinem ersten Kampf gegen den international sehr erfolgreichen Birdie aus Großbritannien. Rainer konnte einen Angriff von Birdie ausweichen und Birdie im Bodenkampf fixieren. Rainer gewann den Kampf mit Ippon (voller Punkt). Den zweiten Kampf, gegen den Polen Kubicz, verlor Rainer durch eine Unachtsamkeit, wodurch der Pole eine kleinere Wertung (Yuko)erzielte. In den folgenden Kämpfen fand Rainer zu seiner gewohnten Sicherheit, gewann alle weiteren Kämpfe mit Ippon und errang damit den 1.Platz.

In der AK U 30 ging Hardy Wolff an den Start. Hardy kämpfte nach einer mehrjährigen Pause das erste Mal wieder im Internationalen Turnier. Hardy musste sich gegen das größte Teilnehmerfeld des Tages, mit 17 Judoka kämpfen, und erreichte am Ende einen 5. Platz.

Komplettiert wurden die Bernau Judoka durch Jan Fitzner und Kurt Pilawski. Während Jan in der AK Ü 30 einen weiteren ersten Platz für die Bernauer Judoka erringen konnte, erreichte Kurt in der AK Ü 50 den dritten Platz.

Am Schluss des langen Wettkampftages kämpften die jüngsten Teilnehmer, in der AK 18. Für die PSV Judoka gingen hier Theo Herz und Florian Hensel an den Start. Florians Gegner ging sofort in die Offensive und nutzte eine Unachtsamkeit von Florian im Griffkampf zum Wurf. Theo konnte nach einem verlorenen Kampf seine Stärken ausnutzen und siegte im zweiten Kampf souverän mit einem Ippon.

Am Ende des Kampftages verzeichnete der Bernauer Judoverein 5 Medaillen mit 7 gestarteten Kämpfern. Zwei Sportler errangen den 1.Platz.


Judoka weiter erfolgreich

von Dirk Schlicht

Mit einer kleinen Auswahl an jungen Judoka nahm der PSV Bernau am 17.11.2013 in Bad Belzig am 2. Anfängerturnier der Altersklasse U 10 teil. Für einige der jungen Nachwuchskämpfer war es das erste Turnier überhaupt und so war Trainer Dirk Schlicht doch sehr gespannt, wie sie sich auf der Tatami behaupten würden.

Elisabeth Werner war die Aufregung deutlich anzumerken, doch konnte sie ihren ersten Kampf gleich mit Ippon (voller Punkt vor Ende der Kampfzeit) für sich entscheiden. Somit war die ganz große Aufregung gemeistert und nun kämpfte sie etwas gelöster. Nach zwei Niederlagen und einem weiteren Sieg mit Ippon konnte sie sich über einen unerwarteten, tollen 3.Platz freuen.

Noch ein wenig besser machte es Janik Leibold, der ebenfalls seinen ersten Wettkampf bestritt. Nach großer kämpferischer Leistung konnte er zwei Mal die Tatami als Sieger verlassen und stand nun im Finale seiner Gewichtsklasse. Hier reichte es leider nicht mehr und Janik verlor diesen Kampf. Sein erkämpfter 2.Platz nach einer tollen Leistung war ebenfalls eine große Überraschung.

Ein reines Bernauer Finale gab es in der Gewichtsklasse +43 kg. Hier standen sich beinahe erwartungsgemäß Maximilian Grumblat und sein Vereinskamerad Florian Philipp gegenüber. Auch dieses Mal behielt Maximilian die Oberhand und siegte mit Ippon, doch machte es ihm Florian nicht leicht. Somit belegten sie Platz 1 und Platz 2, ebenfalls eine feine Leistung.

Dank gilt dem Bernauer Kampfrichter Paul Weber-Markert, der eine tadellose Leistung bot und die guten Kampfrichterleistungen der Bernauer erneut bestätigen konnte.


Judoka im Norden erfolgreich

von Dirk Schlicht

Mit einigen jungen Kämpfern aus verschiedenen Altersklassen nahmen die Judoka des PSV Bernau am 14.09.2013 am 33. Vier Tore Turnier in Neubrandenburg teil. Nach den vielen guten Platzierungen in den letzten Wochen wollten die Nachwuchsjudoka auch dieses Mal um die Medaillen mitkämpfen. Die Teilnehmerzahl von 529 Sportlern aus 40 Vereinen, darunter auch Vereine aus Schweden, Dänemark und Polen, machten das Vorhaben nicht gerade leichter. Die Bernauer bewiesen aber weiterhin gute Form und zeigten, dass sie fleißig trainiert und weiter dazu gelernt haben.

Den Anfang machten die Altersklassen U9 und U11. Hier zeigte sich, dass es für Dominik Keß und Daniel Iwanow noch einigen Fleißes bedarf, um bei solch einem großen Turnier vorn mithalten zu können. Doch kämpferisch konnten beide durchaus überzeugen.

Besser machte es da Alan Kulataev, der drei seiner vier Kämpfe gewinnen konnte und sich so die Bronzemedaille sicherte. Ebenfalls Bronze erkämpfte sich Florian Philipp. Daniel Weiß zeigte wieder einmal, dass er nicht nur technisch, sondern auch taktisch enorm dazu gelernt hat. Wie er seine Kämpfe gestaltete und noch „einen Zahn“ zulegen konnte, wenn es sein musste, war schon beeindruckend. Nach 4 überlegenden Siegen stand er ganz oben auf dem Treppchen mit der Goldmedaille um den Hals.

Ebenfalls eine Goldmedaille konnte sich Maximilian Grumblat erkämpfen. Im Finale besiegte er seinen Kontrahenten mit einem herrlichen De Ashi Barai (Fußwurf).

Die älteren Sportler wollten dem nicht nachstehen und zeigten zum Teil überragende Leistungen. Allen voran Henrike Mühl, die ihre 3 Kämpfe souverän mit Ippon (voller Punkt vor Ende der Kampfzeit) gewinnen konnte. Vanessa Trajcev und Scully Porges konnten es ihr nachmachen und sich nach jeweils 4 gewonnenen Kämpfen ebenfalls die Goldmedaille sichern. Bis in das Finale ihrer Gewichtsklasse konnte sich Laura Müller kämpfen. Dort musste sie dann leider eine Niederlage hinnehmen und belegte somit einen tollen 2. Platz und erhielt dafür die Silbermedaille.

Mit erkämpften Bronzemedaillen konnten nach dieser „Mammut“-Veranstaltung Paul Harm, Daniel Smotrin und Adrian Knospe die Heimreise antreten. Nicht unerwähnt sollten die guten 5. Plätze von Lea Elisa Kowalk, Vadim Smotrin, Florian Hensel und vor allem Steven Steinmüller bleiben, der bei seinem 1. Wettkampf eine tolle Leistung zeigte und 2 seiner 4 Kämpfe gewinnen konnte. Die Überraschung kam zum Schluss, denn in der Pokalwertung der Altersklasse U13 konnte ein, auch von Trainer Björn Lehmann, völlig unerwarteter 2. Platz hinter Asia Neubrandenburg belegt werden.


2. Kampftag der Landesliga

von Michel Daue

Am Samstag, dem 07.September hieß es für unsere Judo-Männer vom PSV-Bernau und Trainer Hartmut Ott „Alles oder Nichts“. Der PSV trat in Cottbus zum finalen Kampftag der JUDO-Landesliga-Männer an.

Das Wetter hätte nicht schöner sein können, die Sonne lachte und die Stimmung im Team war gut, wenn auch fünf gestandene Kämpfer aus persönlichen und krankheitsbedingten Gründen absagen mussten. Was es, bei der starken und ausgeglichenen Liga nicht leichter für die Bernauer macht.

Momentan befand sich der Verein aus Bernau auf dem 2.Platz, hinter dem Verein vom KSC Strausberg und dicht gefolgt von den Vereinen aus Cottbus und Ludwigsfelde. Das hieß an diesem Tag, dass es wieder eng werden wird und noch jedes Team gewinnen kann und jeder einzelne Kampf entscheidend sein wird.

Im ersten Duell trat der PSV Bernau gegen den Tabellenersten KSC Straußberg an. Trotz einem klaren und nicht zu erwartenden Endergebnis von 5:2, waren es sieben spannende Kämpfe bis zum Schluss. Hierbei muss man die tolle Leistung von jedem hervorheben und insbesondere die Verbissenheit von Axel Metzdorf, der seinen Gegner Tim Paulat überraschend und denn noch souverän mit seiner Spezialtechnik, dem Schulterwurf (Seoi-Nage) in der Gewichtsklasse -73kg besiegte.

Nach diesem tollen Ergebnis ging es im 2.Kampf gegen die Kampfgemeinschaft, den Vereinen Ludwigsfelde/Treuenbrietzen. Zu diesem Zeitpunkt war die Kampfgemeinschaft letzter in der Tabelle, jedoch waren alle ihre Kämpfe bisher sehr eng und knapp gewesen und auch an diesem Tag war das Team wieder sehr gut aufgestellt und stark vertreten. Mit diesem Wissen und Trotz der Euphorie des ersten Sieges gegen Strausberg, gingen die Bernauer Judo-Männer konzentriert und mit der gewissen Ernsthaftigkeit in dieses Duell. Dies machte sich bezahlt und der PSV Bernau schlug den J.V. Ludwigsfelde knapp und sehr zur Freude von Trainer und Fans mit 4:3.

Nun war der 1.Platz zum greifen nah, was aber auch noch für die anderen Teams möglich war. Somit begann das große Rechnen vor dem letzten Kampf gegen den Gastgeber HSV-Cottbus. Ein Sieg bedeutet klar den Titel, aber auch ein Unentschieden würde für die Bernauer Judoka reichen, was aber die starken Männer vom HSV Cottbus in eigener Halle verhindern wollten. Denn auch sie hatten bis dahin alles gewonnen und waren somit punktgleich mit dem PSV Bernau, aber nach Unterpunkten (Einzelsiegen) hatten die Bernauer die Nase vorn.

Die Stimmung war elektrifiziert, alle, Sportler, Trainer und Fans standen bis zur letzten Minute unter Hochspannung. Die Halle wurde überflutet von Anfeuerungsrufen und Gesängen.

An dieser Stelle ein herzlichen Dank an die vielen Fans von PSV Bernau die an diesem tollen Tag mitgereist sind und sich die Seele aus dem Leib geschrien haben. Nicht nur das knappe Ergebnis, von 2:4 an sich, sondern auch die eng und auf Augenhöhe geführten Kämpfe waren hier der Anlass dazu. Hierbei muss man Paul Roll (-66kg) hervorheben, der seinen Kampf nach einem klaren Rückstand noch drehte und einen entscheidenden Punkt für die Mannschaft holte.

Aber auch unser Fels in der Brandung, Enrico Wittwer (über 100kg), zeigte, dass das Training nicht einfach so an ihm vorbei ging. Nach harten 4 Minuten ging der Kampf gegen den starken Ignatov unentschieden aus.

Die größte Bürde an diesem Tag hatte unserer Kämpfer Sven Borchardt, der bis 100kg den letzten Kampf bestreiten musste. Vor seinem Kampf stand es, nach dem vorzeitigen Sieg von Marcus Burkhardt (-81kg) zwischen beiden Teams 2:3 für Cottbus. Ein Sieg für den PSV Bernau würde dem Verein zum Unentschieden und zum Titel verhelfen. Jedoch musste Bummi, wie er von seinen Freunden im Verein genannt wird, gegen den wahrscheinlich stärksten Kämpfer im Turnier kämpfen. Bummi kämpfte sehr beherzt und gab dem Gegner in den 4 Minuten kaum eine Chance sein Können zu zeigen. Jedoch verlor der Bernauer mit zwei Shidos (kleine Bestrafungen), womit nicht nur sein Gegner gewann, sondern auch der HSV Cottbus an diesem sonnigen Samstag Meister wurde und der PSV Bernau einen tollen 2.Platz belegte.

Zum Schluss ein herzlichen Glückwunsch an das ersatzgeschwächte, aber bärenstarke Team aus Bernau und ein großes Dankeschön an alle Fans die an diesem Tag die Halle in einem Hexenkessel verwandelt haben.

Weitere Bilder


1. Kampftag der Landesliga

von Hartmut Ott

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit. Der PSV Bernau trat in Ludwigsfelde zum 1. Kampftag der Landesliga an.

Zur Konkurrenz gehörten starke Gegner, wie die Kampfgemeinschaft Ludwigsfelde/Treuenbrietzen, der HSV-Cottbus und der KSC Strausberg.

Gegen 10 Uhr begann der Wettkampf und unsere Männer bestritten gleich die Auftaktbegegnung gegen den Gastgeber in eigener Halle, der KG-Ludwigsfelde/Treuenbrietzen. Schon von Beginn an zeigten unsere Athleten, dass sie zum Gewinnen gekommen sind und voll konzentriert sind. Dadurch gelang uns auch gleich die schnelle Führung zu sichern, die wir auch nicht mehr hergaben. Wir verabschiedeten uns nach dem siebten Kampf mit einem nicht zu erwartenden Ergebnis von 6:1(Unterpunkte 60:10). In den spannend geführten Kämpfen bekamen die Zuschauer tolles Judo zusehen, so unter anderen die genialen Würfe von Martin Scholz, Paul Roll, Ronald Kühn und Sven Borchardt.

Nach einer kleinen Pause ging es dann gegen den Verein aus Cottbus an den Start. Auch hier zeigten die Bernauer Judoka, dass sie es drauf haben. Jedoch reichte es trotz toller Leistung eines jeden Kämpfers nicht zum Sieg aus und wir verabschiedeten uns von HSV Cottbus mit einem Unentschieden 3:3 (30:30 nach Unterpunkten).

Unser letzter und wahrscheinlich stärkster Gegner des Tages, war der KSC Straußberg. Es war unfassbar knapp gewesen und es fehlten zur Überraschung nur knapp 15 Sekunden. Es wurde gekämpft bis zum Umfallen. Jeder präsentierte das, was er in den Trainingseinheiten mit Trainer Hartmut Ott gelernt hatte. Keiner verlor eindeutig oder dachte in den 4 Minuten des Kampfes aufzugeben. Jedoch reichte die Konzentration nicht ganz für einen Sieg und wir verloren unglücklich mit 3:4(30:40 nach Unterpunkten) gegen den KSC Straußberg.

Erwähnenswert ist der Fakt, dass mehrere Bernauer Judoka, Treue und Herz zum Verein zeigten und trotz Studium weite Wege, u. a. aus Großhadern, Kiel und Hannover, auf sich nahmen und die eingeschworene Truppe unterstützten. Wenn wir uns das Gesamtbild des Tages anschauen, können wir sagen, dass am 2.Kampftag am 07.09.13 in Cottbus noch alles offen ist und der so ersehnte 1.Platz zu greifen nah ist, "Wenn" wieder alle am Start sind.

Weitere Bilder


2x Gold für Judoka beim Pokal der Optik

von Dirk Schlicht

Nach den Sommerferien und den ersten Trainingsstunden auf der Tatami, beteiligten sich die Judoka der Altersklasse U 11 des PSV Bernau am diesjährigen Pokal der Optik, welcher am 18.08.2013 ausgekämpft wurde. Insgesamt waren 31 Vereine und Clubs mit vielen starken Kämpfern angereist. Wie gut können wir da mithalten und im Kampf um die begehrten Medaillen eingreifen, das fragten sich die Trainer Michelle Knospe und Dirk Schlicht. Wir konnten und taten es!

Den Anfang machte Lucie Rapp. Nach 2 Ipponsiegen (Sieg vor Ende der Kampfzeit) und einem Sieg durch Hantei (Kampfrichterentscheid) stand sie im Finale. Hier überzeugte Lucie durch aktives Kampfverhalten und wurde erneut Siegerin durch Hantei. Die Goldmedaille war verdienter Lohn für ihre tollen Leistungen bei diesem Turnier. Daniel Weiß und Juri Hochlachev starteten beide in der Gewichtsklasse bis 40 kg. Beide begannen das Turnier mit überzeugenden Leistungen (je 3 Ipponsiege) und trafen dann im Finale aufeinander. Wie schon so einige Male behielt Daniel wieder die Oberhand und besiegte Juri mit einer schönen Festhaltetechnik. Damit gewann Daniel die zweite Goldmedaille für die jungen Kämpfer des PSV Bernau. Juri Hochlachev durfte sich dann bei der Siegerehrung stolz als Zweitplatzierter die Silbermedaille umhängen lassen.

Nicht ganz so gut lief es an diesem Tag für Eric Leonhardt. Nach zwei klaren Vorrundensiegen unterlag er leider einmal und konnte so nur noch um den 3.Platz kämpfen. Hier behinderte ihn aber eine Fußverletzung derart, dass er keine Siegchance hatte und so mit dem 5.Platz zufrieden sein musste. Ebenfalls einen 5.Platz erkämpfte sich Erik Wolff, der einfach zu viel wollte und dabei wohl etwas verkrampfte.

Mit 2 Gold- und 1 Silbermedaille sowie zwei 5.Plätzen konnten die Trainer und mitgereisten Eltern doch zufrieden die Heimreise von diesem, wie erwartet, schweren Turnier antreten. Dank gilt auch dem Bernauer Kampfrichter Florian Hensel, der mit einer tadellosen Leistung überzeugen konnte.


Henrike Mühl gewinnt Meisterschaft

von Dirk Schlicht

Am 08. Juni 2013 wurden in Fürstenwalde die Titel bei der Landesmeisterschaft 2013 in der Altersklasse U 13 ausgekämpft. Die Judoka des PSV Bernau waren mit 8 qualifizierten Sportlern vor Ort und wollten nicht ohne Medaillen nach Hause fahren.

Den Anfang machten die Jungen, doch leider nicht so, wie von den Trainern Michele Knospe, Björn Lehmann und Dirk Schlicht erhofft. Am Ende konnten Justin Dochow und Paul Harm mit je zwei Siegen und zwei Niederlagen einen 7. Platz erkämpfen.

Um vieles besser konnten sich die Mädchen in Szene setzen. Laura Müller konnte ihre enorme Stärke im Bodenkampf eindrucksvoll nachweisen, gewann sie doch dreimal mit Juji-Gatame (Armhebel) und verlor nur einen Kampf. Die erkämpfte Bronzemedaille ist ein toller Erfolg für Laura. Vanessa Trajcev kämpfte erwartet stark und aggressiv, gewann nacheinander 3 Kämpfe souverän und stand nun im Finale. Dort traf sie auf ihre Dauerrivalin Kalz von ihrem zukünftigen Verein JC 90 Frankfurt (Oder). In den bisherigen Duellen hatte meist Vanessa den Sieg erkämpft, diesmal wurde es aber enorm knapp und auch das Golden Score (Verlängerung der Kampfzeit) brachte keiner der Kämpferinnen eine zählbare Wertung. So entschied der Kampfrichter mit Hantai leider gegen Vanessa.

Finale erreicht - Silber gewonnen - Vizemeisterin des Landes Brandenburg, ein großer Erfolg für Vanessa!

Henrike Mühl begann diese Meisterschaft mit 2 eindrucksvollen Siegen. Mit großem Selbstbewusstsein und sich ihrer technischen Mittel sicher, besiegte sie ihre Kontrahentinnen jeweils mit Ippon (Sieg vor Ende der Kampfzeit). Beim Kampf um den Einzug in das Finale knallte sie ihre Gegnerin mit einem herrlichen O-Uchi-Gari mit Ippon auf die Tatami. Auch im Finale machte es Henrike kurz. Nach nicht einmal 1 Minute Kampfzeit warf sie ihre Gegnerin mit Harai-Goshi links ebenfalls mit Ippon und krönte ihre tolle Leistung mit dem Gewinn der Goldmedaille und somit den Titel der Landesmeisterin 2013.

Damit erkämpften sich die jungen Judoka einen kompletten Medaillensatz, wozu wir herzlich gratulieren. Die Trainer wünschen Vanessa Trajcev, die ab dem kommenden Schuljahr in der Eliteschule des Sports in Frankfurt (Oder) und Henrike Mühl, die dann beim UJKC in Potsdam trainieren werden, viel Erfolg im weiteren sportlichen und schulischen Leben. Besonders Trainer D. Schlicht wünscht alles Gute und viel Erfolg, machten doch beide ihre ersten Schritte auf der Tatami bei ihm. Es war ihm eine große Freude beide erfolgreichen Sportlerinnen zu trainieren und ihre Leistungsentwicklung erleben zu dürfen.


Judo Kreismeisterschaften in Oranienburg

von Frank Opitz

Am letzten Wochenende fand in Oranienburg der Kampf um die Kreismeistertitel der U 11 im Judo mit über 120 Judoka aus 12 Vereinen statt. In den vergangenen Wochen hatten sich die Bernauer Judoka gemeinsam mit den Sportlern aus Zepernick und Biesenthal auf diesen Höhepunkt unter Anleitung der Trainer Frank Opitz, Jenny und Paul Roll vorbereitet.

Ein 1. Platz für Lucie Rapp (36 kg) und Maximilian Grumblat (+46 kg) waren der Lohn für das intensive Training der vergangenen Wochen. Lucie und Max mussten sich gegen jeweils gegen zwei schwere Gegner durchsetzen. Beide Kämpfer konnten die erworbenen Techniken wirksam anbringen und die Kämpfe souverän gewinnen.

Daniel Weiß startete diesen Tag das erste Mal in der Gewichtsklasse bis 40 kg, und hatte es dementsprechend schwer. Mit 10 Startern hatte er zusammen mit Erik Wolff (28 kg) die Gewichtsklasse mit den meisten Startern. Beide mussten nach einem verlorenen Kampf den schweren Weg über die Hoffnungsrunde nehmen. Durch ihre gute Kondition konnte beide diesen Kampf gewinnen und den dritten Platz belegen.

Die Kämpfer in der Gewichtsklasse bis 34 kg um Noel Lemnitz und Eric Leonhardt mit je 10 Startern hatten ein besonders schweres Los. Hier trafen sich besonders viele leistungsstarke Kämpfer aus Berlin Hoppegarten und Strausberg. Die noch jungen Kämpfer stießen hier an die Grenze ihres Könnens und konnten sich nicht durchsetzen. Jedoch konnten sie mit je zwei gewonnenen Kämpfen fünfte Plätze belegen und für Gesamtwertung ihres Vereins mitpunkten.

Einer besonderen Herausforderung stellte sich Ben Troche (31 kg); er stellte sich nach längerer Wettkampfpause der Konkurrenz der Kreisunion. Obwohl er nicht in den Kampf um den Kreismeistertitel eingreifen konnte, zeigte er durch aggressive Kampfweise, dass er durchaus in der Lage ist zukünftig um vordere Plätze mitzukämpfen.

Insgesamt zeigten alle gestarteten Judoka überzeugende Leistungen und mit ein wenig Glück wäre auch eine bessere Platzierung für den einen oder anderen möglich gewesen.

Die Trainer Roll und Opitz bedanken sich für die Hilfe der mitgereisten Eltern und einem Bernauer Autohaus für die Unterstützung.

Zum Abschluss des Wettkampftages ließen es sich die Sportler des Polizeisportvereins nicht nehmen, den Tag der offenen Tür in der Polizeiinspektion Barnim zu besuchen. Hier interessierten sich die Sportler, auf einem sehr gut organisierten Fest besonders für die ausgestellte Polizeitechnik, sowie die Vorführung der Kreisverkehrswacht. Nach einem harten Kampftag fanden so die Sportler am Kindertag noch etwas Entspannung und Spaß.

Weitere Bilder


14. Fürstenwalder Spreecup

von Frank Opitz

Am 05.05.2013 fanden in Fürstenwalde der Kampf um den 14. Spreecup der U 11 und U 15, mit über 250 Judoka aus 32 Vereinen statt. In den vergangenen Wochen hatten sich die Bernauer Judoka gemeinsam mit den Sportlern aus Bernau, Zepernick und Biesenthal auf diesen Höhepunkt unter Anleitung der Trainer Frank Opitz und Jenny Roll vorbereitet.

Ein 1. Platz für Daniel Weiß (37 kg), einen zweiten für Lucie Rapp (36 kg), drei 3. Plätze für Juri Hochlachev (38 kg), Maximilian Grumblat (+46 kg) und für Titus Reiche (U15; 43kg) sowie zwei 5. Platze für Erik Wolf (28kg) und Justin Bohn (37kg, U 15) waren der Lohn für das intensive Training der vergangenen Wochen.

Zuerst mussten die Kämpfer der Altersklasse U 11 an den Start. Besonders schwer hatten es die Judoka der Gewichtsklasse 31 kg um Noel Lemnitz, Eric Leonhardt und Erik Graf mit insgesamt 31 Startern. Hier stießen die noch jungen Kämpfer an die Grenze ihres Könnens und konnten sich nicht durchsetzen.

Besser machten es die beiden Kämpfer der Gewichtsklasse bis 37 kg. Hier lieferte Juri Hochlachev einen sehr starken ersten Kampf gegen einen starken Gegner vom Judoclub Potsdam welchen er mit einem Ogoshi (Hüftwurf) nach kurzer Zeit gewinnen konnte. Leider verlor er den zweiten Kampf und konnte nach einen gewonnenen dritten Kampf die bronzene Medaille erringen. Sein Dauerrivale aus dem Bernauer Verein, Daniel Weiß, zeigte wieder einmal seine Stärken und gewann all seine Kämpfe vorzeitig mit Ippon (voller Punkt). Daniel belegte somit den ersten Platz in seiner Gewichtsklasse.

Lucie Rapp als einzige weibliche Starterin der Bernauer Judoka errang einen guten 2. Platz. Weitere Plätze errangen Maximilian Grumblat mit einen 2. Platz in der Gewichtsklasse über 46 kg und Erik Wolf mit einem 5. Platz.

Die vier Judoka der Altersklasse U 15 versuchten an die Ergebnisse der jüngeren Judoka anzuknüpfen und erkämpften mit Titus Reiche (43 kg) einen dritten Platz und mit Justin Bohn (37 kg) einen fünften Platz.

Insgesamt zeigten alle gestarteten Judoka überzeugende Leistungen und mit ein wenig Glück wäre auch eine bessere Platzierung für den einen oder anderen möglich gewesen. Die Trainer Roll und Opitz bedanken sich für die Hilfe der mitgereisten Eltern und dem Bernauer Ford Autohaus für die Unterstützung.


Nordostdeutsche Einzelmeisterschaften 2013 in Kienbaum

von Hartmut Ott

Am letzten Wochenende fighteten die besten Judoka, der Altersklasse U18 und U21, aus den drei Bundesländern, Mecklenburg Vorpommern, Berlin und Brandenburg, um die wenigen Startplätze zu den Deutschen Einzelmeisterschaften 2013. Nur die besten vier jeder Gewichtsklasse sind zu den DEM startberechtigt. Auch die 8, durch die Landesmeisterschaft qualifizierten Bernauer Judoka, gaben mit ihrem Trainer Ott an beiden Tagen ihr Stelldichein im Bundesleistungszentrum Kienbaum/Mark. Am Samstag, in der AK U18, war es Scully Porges vorbehalten, die Fahne des PSV hochzuhalten. Ihr gelang es, als einzige an diesem Tag ihr Potential abzurufen. Die anderen drei jungen Startern, Kiki Piperidou, Theo Herz und Marvin Burkhardt kämpften an diesem Tag mehr mit ihrer Aufregung als mit ihren Gegnern. Alle drei sind mit dem Druck der Meisterschaft noch nicht klar gekommen. Dennoch waren ihre Ansätze an diesem Tag und die tollen Ergebnisse der Landesmeisterschaft sehr verheißungsvoll und für die nächsten Jahre ein richtungsweisendes Zeichen gewesen. In der Gewichtsklasse bis 52 kg ist es Scully Porges gelungen, mit drei gewonnenen und nur einem verlorenen Kampf die Bronzemedaille zu erringen.

Der erwartete Showdown mit den 5 Bernauern, wenn auch nicht mehr alle im Diensten des PSV, folgte am Sonntag in der AK U21. In der Gewichtsklasse -66kg gingen die drei Bernauer Michel Daue, Paul Roll, Moritz Gericke und die beiden Bernauer/Potsdamer Martin Setz und Nico Rudat an den Start. Da Paul und Moritz gleich ihren ersten Kampf verloren haben und ihre Gegner darauf auch, hat das KO-System die beiden Bernauer gnadenlos aus dem Turnier gekegelt. Nur Michel Daue gelang, mit Siegen gegen Marmulla Berlin, Kramer Mecklenburg Vorpommern und dem Deutschen Vizemeister 2010 Marcel Rohkamm aus Berlin, der direkte Finaleinzug gegen Bitmann Berlin. Leider gelang es ihm dort nicht mehr, an seine beeindruckenden Leistungen in den Kämpfen zuvor anzuknüpfen. Dem zuletzt sehr starken Martin Setz beförderte eine Unaufmerksamkeit im Kampf gegen Rohkamm Berlin in die Hoffnungsrunde, wo er dann mit der nötigen Aufmerksamkeit zwei Kämpfe gewann und den dritten Platz belegte. Für Nico Rudat blieb nach zwei Siegen und Niederlagen leider der undankbare fünfte Platz. Trotz Verletzung und entsprechender Einschränkung hat der Vizelandesmeister eine starke Leistung in diesem Klassefeld gezeigt, wo u. a. auch einige Medaillengewinner der letzten Deutschen Meisterschaften vorzeitig Federn ließen.

Die Kleinste, war aber am Ende wieder einmal die Größte, so konnte sich Jenny Roll mit dem Titel Nordostdeutscher Meister und der Goldmedaille, in der Gewichtsklasse -44kg ehren lassen. Dem Nordostdeutschen Meister 2012 und wettkampferfahrenen Enrico Wittwer haben seine Nerven, an diesem Tag, einen Strich durch die Rechnung ,,Titelverteidigung‘‘ gemacht. Trotz des hadern und ärgern danach raffte Enrico sich auf und kämpfte im entscheidenden Kampf um Bronze erfolgreich gegen Metag Senftenberg. Somit gehen jetzt mit Jenny Roll, Scully Porges, Michel Daue, Martin Setz und Enrico Wittwer fünf Bernauer Judoka am 09. und 10.03.2013 bei den Deutschen Einzelmeisterschaften an den Start.

Wieder eine klasse Leistung für den PSV-Bernau.

Weitere Bilder


Landeseinzelmeisterschaften der AK U18 und U21 in Strausberg

von Hartmut Ott

Am Sonntag, den 27.01.13 ging es bei den Landeseinzelmeisterschaften der AK U18 und U21 heiß her auf den Tatami im Landesleistungszentrum in Strausberg. In der Landhausstraße fighteten die Judoka in Alters,und Gewichtsklassen für die Startplätze/Teilnahme an den Nordostdeutschen Einzelmeisterschaften.

Auch 12 Bernauer Judoka nahmen, mit einem Team aus erfahrenen Kämpfern und Youngstern, am ersten Wettkampfevent in diesem Jahr teil.

Sehr zur Freude von Trainer Ott, bestätigten auch die jüngsten in der Altersklasse U18 ihre im Training sehr guten Ansätze, jetzt auch im Wettkampf. So konnte Theo Herz nach beherzten Kämpfen in der Gewichtsklasse -66 kg die Bronzemedaille einfahren. Aber auch Marvin Burkhardt -60 kg, konnte nach drei tollen Siegen und zwei Niederlagen, mit Platz fünf, ebenfalls den Startplatz zu den NODEM sichern. Des weiteren bewies Scully Porges, in der weiblichen U18, -52 kg, mit dem 2. Platz, dass mit ihr bei den Nordostdeutschen Meisterschaften am 16.02.13 zu rechnen sein muss. Schade und unnötig war das Ausscheiden von Maria Lang und Florian Hensel, haben sie doch am Ende des letzten Jahres bei den Wettkämpfen bewiesen was wirklich in ihnen steckt.

Das Highlight, aus Bernauer Sicht, folgte im Anschluss an den Wettkämpfen der U18 und der weiblichen Judoka U18/U21.

Nicht nur dass mit Michel Daue -66kg, im letzten Jahr noch bis 60kg am Start, sich am Ende wieder ganz oben auf dem Siegerpodest wieder fand, nein, hinzu kam, nach Siegen gegen Sarkandy (Stahnsdorf); Hines und Rudat (Potsdam) die Ehrung zum "Besten Techniker der AK U21", aber auch Moritz Gericke und Paul Roll setzten, in der sehr stark besetzten Gewichtsklasse, mehr als nur ein Achtungszeichen. Der sehr trainingsfleißige Moritz konnte in seinem erst zweiten Judowettkampf, bereits die Bronzemedaille erkämpfen. Paul Roll komplettierte mit Platz 5, nach eindrucksvollen Kämpfen, u. a. gegen die starken Carslburg (Strausberg) und Fuhrig (Oranienburg), das 66‘er Trio was jetzt bei den NODEM an den Start geht. Aber eigentlich sind es fünf Bernauer, die am 17.02.13 in Kienbaum, in der Gew.kl. -66kg an den Start gehen. Denn mit Martin Setz und Nico Rudat, die beide jetzt am Olympiastützpunkt in Potsdam trainieren und einst das Judo-Einmaleins in Bernau erlernten, gesellen sich zwei weitere Bernauer hinzu.

Was Jenny Roll – 44 kg gelang, ist Enrico Wittwer +100 kg nur knapp verwehrt geblieben. So konnte Jenny Roll ihren Landesmeistertitel vom letzten Jahr verteidigen und der Bernauer Hüne Enrico musste sich dieses Mal mit Silber begnügen, was ihm selbst ganz schön wurmte. Pech an diesem Tag hatte, Paul Weber Markert (6.Platz -90kg), der super Kämpfe auf die Tatami zauberte, aber im Einzug ins Finale verließ ihm das Quäntchen Glück. Tragisch verlief der Wettkampf für Frederic Brunnett -81 kg, der sich gleich im ersten Kampf verletzte. Durch diese Verletzung verlor er den Kampf, hat aber dennoch, gehandicapt weitergekämpft und den 7.Platz belegt.

Den Spruch des Tages lieferte mit dem letzten Kampf des Tages, Paul Roll nach einer erfolgreich angewandten, speziellen Würge-Technik Richtung Trainer, "das klappt ja doch was du uns im Training zeigst", was nicht nur dem Trainer ein Grinsen ins Gesicht zauberte.

Weitere Bilder


Goldener Start für Judoka

von Dirk Schlicht

Mit etwas getrübten Gesichtern machten sich am 19.01.13 die Judoka der Altersklasse U 11 des PSV Bernau auf den Weg nach Strausberg. Dort fand der Start in das neue Wettkampfjahr 2013 statt und leider konnten drei Topkämpfer aus Krankheitsgründen nicht daran teilnehmen.

Nach dem alljährlichen Altersklassenwechsel sollte dieses Einzelturnier als Standortbestimmung und Formüberprüfung dienen. Trotz des Ausfalls einiger Kämpfer konnten sich die jungen Bernauer PSV-Judoka hervorragend in Szene setzen.

Allen voran taten dies Erik Wolff und Maximilian Grumblat, die ihre 3 bzw. 2 Kämpfe jeweils mit Ippon (Sieg vor Ende der Kampfzeit) mit tollen Techniken gewinnen und sich somit je eine Goldmedaille erkämpfen konnten. Bis in die Finalkämpfe kamen Lucie Rapp, Noel Lemnitz, Tiko Trojak und Ben Troche. Da reichte es dann leider nicht mehr ganz und so blieb es bei den tollen 2.Plätzen und damit der Silbermedaille. Eric Leonhardt hatte keinen so guten Tag erwischt, konnte sich am Ende aber doch noch eine Bronzemedaille erkämpfen. Ebenso einen 3.Platz sicherte sich Nico Schwarzat, der nur auf Grund der Unterpunkte nicht weiter oben auf dem Podest stehen konnte. In seiner Gewichtsklasse hatten 3 Kämpfer jeweils 2 Siege auf der Habenseite und da mussten dann die Unterpunkte entscheiden, schade für Nico, der eine starke Leistung zeigte.

Deutlich besser gelaunt konnten die Bernauer die Heimreise antreten und freuen sich nun auf die nächste Bewährungsprobe im Februar in Frankfurt/Oder.


zum Archiv (ältere Wettkampfergebnisse)